Herzlich Willkommen

auf der Internetseite der

Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn



Friedrichsfehner Wehr leistet insgesamt über 12.000 Dienststunden

Jahreshauptversammlung – Feuerwehreinheit Friedrichsfehn blickt auf 2016 zurück

Friedrichsfehn – Die Rekordstundenzahl für die Dienste von 12.132 Stunden verkündete Ortsbrandmeister Uwe Hilgen nicht ohne Stolz auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Wehr. Die Stundenzahl setzt sich zusammen aus den Aktivitäten der aktiven Wehr sowie der Jugendabteilung. Gemeinsam habe man im vergangenen Jahr in über 100 Diensten sehr viel bewegt. So galt es auch, 35 Einsätze zu bewältigen, davon waren u.a. 10 Brandeinsätze und 7 Hilfeleistungen zu verzeichnen. Aber auch eine sehr große Anzahl von ausgelösten Brandmeldeanlagen waren im Einsatzspektrum enthalten. Es wurde nochmal betont, dass es sich in den wenigsten Fällen bei Brandmeldeanlagen um oft berichtet Fehlalarme handelt. In aller Regel handelt es sich um Fahrlässigkeiten, die zu einer korrekten Auslösung der Technik führe.

Der Orts-Atemschutzwart Florian Hadeler berichtete von der guten Personalausstattung an Atemschutzgeräteträgern in der Einheit. Knapp die Hälfte der aktiven Kameraden verfügt über die Berechtigung, bei Brandeinsätzen unter schwerem Atemschutz arbeiten zu dürfen.

In der Jugendabteilung der Wehr, die in 2016 ihr 5-jähriges Bestehen feiern konnte, gab es als Highlight vergangenes Jahr das Kreiszeltlager in den Sommerferien in Vechta. Der stellvertretende Jugendwart, Florian Ötjen-Meyer, berichtete, dass trotz des schlechten Wetters eine sehr gute Gesamtstimmung herrschte. Der Personalstand in der Jugendfeuerwehr ist mit 20 Mitgliedern, davon 5 Mädchen, konstant hoch. Und die sehr gute Ausbildung in der Jugendfeuerwehr hat dazu geführt, dass altersbedingt weitere 3 junge Kameraden in die aktive Wehr gewechselt sind. Dadurch konnte in Friedrichsfehn entgegen den Trends in vielen anderen Feuerwehren die Gesamtstärke der Feuerwehr weiterhin gesteigert werden.

In Gruß- und Dankworten informierte die Bürgermeisterin der Gemeinde Edewecht, Petra Lausch, über den Stand der Planungen zum Neubau des Gerätehauses der Feuerwehr Friedrichsfehn. Man hofft, Ende 2018 an dem neuen Standort mit den Baumaßnahmen fertig zu sein.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Heino Brüntjen sowie der Feuerwehrausschussvorsitzende der Gemeine Edewecht, Dr. Hans Fittje, berichteten über Neuerungen aus ihren Zuständigkeitsbereichen und sprachen Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Auch der Gemeindebrandmeister aus Edewecht, Hinrich Bischoff, ließ es sich nicht nehmen, ausführlich aus seinem Wirkungskreis zu berichten. So konnte er dann auch gemeinsam mit Uwe Hilgen den Tagesordnungspunkt „Beförderungen“ durchführen. Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Niklas Bruns, Jannik Renken, Nils Riemer, Mattis Wichmann und Kevin Kreye. Zum Hauptfeuerwehrmännern befördert wurde Arne Deeken und zum Löschmeister Christian Hilgen. Hauptlöschmeister dürfen sich ab sofort Heinz Lehwald und Florian Ötjen-Meyer nennen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister der Einheit Friedrichsfehn, Christian Niedrig, wurde zum Ersten Hauptlöschmeister befördert.

 Auf dem Foto von links nach rechts: Dr. Hans Fittje, Petra Lausch, Uwe Hilgen, Mattis Wichmann, Niklas Bruns, Nils Riemer, Hinrich Bischoff, Kevin Kreye, Heino Brüntjen, Arne Deeken, Enno Gerdes-Röben, Christian Niedrig, Florian Ötjen-Meyer.

800,00 Euro für unsere Jugendfeuerwehr 
haben wir aus den Reinerträgen des Gewinnsparens von der Volksbank Oldenburg eG erhalten.
Wir freuen uns sehr über diese Zuwendung, die der Jugendarbeit in unserer Ortswehr zugute kommt. Ein herzlichen Dank an die Geschäftsstelle Edewecht der Volksbank Oldenburg.

Pressebericht (hier klicken)

Jugendfeuerwehr baut Nistkästen

Im Rahmen eines Übungsdienstes bauten die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Friedrichsfehn mit großem Eifer eine Reihe von Nistkästen, die dann auch gleich an diversen Bäumen am Dorfplatz aufgehängt wurden. Nun wird gehofft, dass auch viele Vögel ihre neue „Siedlung“ annehmen. Dank gilt den örtlichen Unternehmen, die das Material für diese Aktion zur Verfügung gestellt haben.