Herzlich Willkommen

auf der Internetseite der

Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn




Feuerwehr Friedrichsfehn löscht auch in Varel und Meppen

Jahreshauptversammlung – Rückblick 2018 und Ausblick 2019

Friedrichsfehn – Erstmals seit bestehen der Kreisfeuerwehrbereitschaft im Ammerland wurde diese zu 2 großen Brandeinsätzen überörtlich eingesetzt. Auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn waren daher an mehrtägigen Einsätzen der Kreisfeuerwehrbereitschaft beteiligt, und zwar beim Brand der Papier- und Kartonfabrik in Varel sowie beim Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände bei Meppen. Insgesamt gab es 35 Einsätze in 2018 zu verzeichnen, berichtete Ortsbrandmeister Uwe Hilgen anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung. 14 Brandeinsätze bildeten den Schwerpunkt der Einsatzzahlen, gefolgt von 4 Verkehrsunfällen und sonstigen technischen Hilfeleistungen, unter anderem auch Brandmeldeanlagen. Zusammen mit den weit über 100 Diensten der Einheit wurden insgesamt 5.828 Dienststunden abgeleistet. Für die aktive Wehr bedeutete dies nochmals eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Rechnet man die Dienststunden der Jugendabteilung noch dazu, kommt man auf 7.124 Stunden.
Hartmut Deeken, Jugendwart der Wehr, berichtete über die vielfältigen Aktivitäten mit den Jugendlichen in der Einheit. Diese sind im Alter von 10 bis 18 Jahren in der Jugendfeuerwehr tätig, ab 16 Jahren können sie bereits zusätzlich in der aktiven Abteilung mitwirken.
Entgegen dem allgemeinen Trend konnten bei der aktiven Wehr weitere Kräfte dazugewonnen werden. Hierunter sind sowohl Neueinsteiger als auch Mitglieder anderer Feuerwehren, die aufgrund eines Umzugs nach Friedrichsfehn vor Ort eingetreten sind. Weiterhin auf hohem Niveau ist auch die Anzahl der Atemschutz-Geräteträger, wie der Orts-Atemschutzwart Florian Hadeler berichtete.
Ende 2018 wurde dann auch der langersehnte Neubau des Feuerwehrhauses am Jeddeloher Damm begonnen. In den letzten Wochen wurden beachtliche Fortschritte in der Bauausführung erzielt, sodass nun doch die Hoffnung groß ist, einen Einzug in die neuen Räumlichkeiten noch in 2019 vornehmen zu können, so Uwe Hilgen.
Ein weiterer Punkt der Tagesordnung waren Wahlen zu verschiedenen Funktionen. Als Kassenwart neu gewählt wurde Christian Hilgen, neuer stellvertretender Atemschutz-Gerätewart ist fortan Kevin Kreye. Als zukünftiger Ortssicherheitsbeauftragter wurde Jonas Niedrig gewählt.
Bürgermeisterin Petra Lausch sowie der Feuerwehrausschuss-Vorsitzende Dr. Hans Fittje zollten in ihren Reden den Aktivitäten der Einheit ihren Respekt und betonten, dass der Neubau des Feuerwehrhauses der richtige Schritt für eine auch in Zukunft gut aufgestellte Feuerwehr Friedrichsfehn sei. Einen Teil des neuen Gebäudes wird die Dorfgemeinschaft Kleefeld nutzen, wobei sich beide Seiten auf die neue Nachbarschaft freuen.
Gemeindebrandmeister Hinrich Bischoff bedankte sich ebenfalls bei den Kameradinnen und Kameraden für den unermüdlichen Einsatz im Löschbezirk. Zum Schluss der Versammlung konnte er dann noch Beförderungen vornehmen. Zu Feuerwehrmännern befördert wurden Justin Gräßler, Niko Hofhenke und Muati Kurdi.

Foto von links nach rechts:
Thorsten Kortlang, Marvin Kortlang (beide Öffentliche Oldenburg), Gemeindebrandmeister Hinrich Bischoff, Feuerwehrausschuss-Vorsitzender Dr. Hans Fittje, Ortsbrandmeister Uwe Hilgen, Niko Hofhenke, Christian Hilgen, Muati Kurdi, Kevin Kreye, Jonas Niedrig, stellv. Ortsbrandmeister Christian Niedrig, Bürgermeisterin Petra Lausch.

Christian Niedrig, stellv. Ortsbrandmeister Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfehn, 01. März 2019