04.05.2020 Zimmerbrand in Friedrichsfehn

Um 23:41 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfehn zu einem gemeldeten Wohnungsbrand an den Roten Steinweg alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es zu einem Zimmerbrand in einem Kinderzimmer im 1. Obergeschoss gekommen war, Personen waren glücklicherweise nicht mehr im Gebäude. Unverzüglich wurde mit den Löscharbeiten begonnen, der erste Trupp unter schwerem Atemschutz war keine Viertelstunde nach Alarmierung mit 1 C-Rohr im Innenangriff. Im Kinderzimmer standen das Bett und weitere Gegenstände bereits im Vollbrand. Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung, sodass bereits gegen 00:20 Uhr Feuer aus gemeldet werden konnte. Die Brandlast wurde dann aus dem Zimmer durch ein Fenster entfernt und außerhalb des Gebäudes nochmals abgelöscht. Mittels Druckbelüfter wurde anschließend das gesamte Haus vom Rauch entlüftet. Dennoch ist aufgrund der Rauchentwicklung und auch durch Löschwasser das Haus vorerst unbewohnbar.
Die 4 Bewohner des betroffenen Bereichs wurden vorsorglich vom Rettungsdienst aufgrund von eingeatmetem Rauch versorgt und anschließend in Kliniken verbracht. Eine weitere Bewohnerin einer Einliegerwohnung blieb unverletzt. Ursächlich für das Feuer war höchstwahrscheinlich ein explodierter Akku einer Drohne, die gerade geladen wurde. Mit alarmiert waren die Einheiten Edewecht, Jeddeloh II, Husbäke und die Technische Zentrale Elmendorf, welche bei den Löscharbeiten unterstützten.
Einsatzende war gegen 01:45 Uhr.

Im Einsatz waren:

FF Friedrichsfehn mit TLF8/18, LF8 und MTW mit insgesamt 15 Kräften
FF Edewecht
FF Jeddeloh II
FF Husbäke
TZ Elmendorf
Rettungsdienst Ammerland mit 2 RTW
Rettungsdienst Stadt Oldenburg mit 2 RTW und 1 NEF
Polizei Bad Zwischenahn und Oldenburg mit 4 Funkstreifenwagen
EWE Netz
Gemeindebrandmeister mit KdoW
Gemeinde-Notfallseelsorger

Einsatz-Nr. 19/2020

Pressemitteilung Polizei
Bericht NonstopNews
Bericht NWZ online