12.06.2013 Hochwassereinsatz an der Elbe

Am frühen morgen des 12.06.2013 brachen 3 Kameraden der Feuerwehr Friedrichsfehn mit dem TLF 8/18 im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Ammerland zusammen mit ca. 110 weiteren Einsatzkräften (davon etwa 20 Kameraden aus der Gemeinde Edewecht) zum Elbehochwasser auf. Sie werden gegen Mittag in Clenze (Landkreises Lüchow-Dannenberg) erwartet, um dort die Kreisfeuerwehrbereitschaft Wesermarsch abzulösen. Welche Aufgaben die Einsatzkräfte vor Ort genau erwarten werden, stand zum Einsatzbeginn noch nicht fest.

Der Einsatzbefehl für die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ammerland erging bereits am Montagabend. Durch die relativ lange Vorlaufzeit bis zum Einsatzbeginn blieb den Kameraden genügend Zeit, um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten.

Am heutigen Mittwochmorgen startet die komplette Bereitschaft pünktlich um 06:30 Uhr als Konvoi von der Feuerwehrtechnische Zentrale in Elmendorf. Die Rückkehr aus dem Einsatzgebiet ist für das Wochenende geplant.

Update 1 (13.06.2013):

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ammerland ist in der Gemeinde Gartow im Einsatz. Vor Ort wird aktuell zusammen mit Einsatzkräften des THW und der Bundeswehr unter anderem in der Nacht die Sicherung von provisorischen Wassersperren vorgenommen. Hierfür wird Beleuchtungsgerät betrieben und eine für den Verkehr gesperrte Straße bewacht. Die Sperren wurden im Vorfeld von ca. 1000 Einsatzkräften anderer Einheiten errichtet. Aktuell wird mit einem Einsatzende für Samstag gerechnet.

Update 2 (15.06.2013):

Nachdem sich die Einsatzkräfte tagsüber am 13.06. ausruhen konnten, wurde in der nächsten Nacht lediglich der 1. Zug für die Sicherungsmaßnahmen eingesetzt. Die Züge 2. und 3. gingen aufgrund der Unwettervorwarnungen in der Nähe des Gartower Feuerwehrhauses in Alarmbereitschaft, die erst um halb fünf am Morgen des 14.06. aufgehoben wurde. Hätte sich die Lage aufgrund des vorgesagten Sturmes und Starkregens an der Elbe wieder verschärft, wären die beiden Züge direkt an der Elbe eingesetzt worden. Nachdem die Einsatzkräfte anschließend in ihrem Quartier in Lüchow etwas Schlaf nachholen konnten, ging es nach dem Mittagessen wieder nach Gartow um die KFB Vechta, die Einsatzkräfte der hessischen Feuerwehren und die Bundeswehr beim Rückbau der Wassersperren zu unterstützen. Während die Züge 1. und 3. Sandsäcke wegräumten, wurde der 2. Zug zum Reinigen der Wasserbehälter eingesetzt. Der 4. Zug räumte in dieser Zeit das Quartier auf, so dass nach Beendigung der Arbeite gegen 20:30 Uhr der Heimweg angetreten werden konnte. Gegen 01:30 Uhr in der Nacht konnte der Kreisbrandmeister die 4 Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaft wieder bei der technischen Zentrale in Elmendorf begrüßen.

Einsatz Nr. 8/2013