27.08.2022 RMA Privat in Friedrichsfehn (Übung)

Um 10:58 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Friedrichsfehn, Jeddeloh II sowie der Einsatzleitwagen der Einheit Edewecht mit dem Einsatzstichwort „Rauchmelderalarm privat“ nach Friedrichsfehn in den Fasanenweg alarmiert. Durch einen aufmerksamen Nachbarn wurde der seit geraumer Zeit piepende Rauchmelder in dem leerstehenden Haus wahrgenommen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Nach der ersten Erkundung des Einsatzleiters wurde festgestellt, dass im rückwärtigen Bereich des Hauses Rauch aus dem Gebäude quoll. Daher wurde unverzüglich durch den ersten Angriffstrupp die Hauseingangstür gewaltsam geöffnet, dieser Trupp drang dann unter schwerem Atemschutz in das Gebäude ein. Parralel war eine Wasserversorgung mit 2 C-Rohren aufgebaut worden, sodass unverzüglich auch mit den Löschmaßnahmen begonnen werden konnte. Bei der Durchsuchung des Hauses wurde ein Schwelbrand im Keller festgestellt, welcher schnell gelöscht wurde. Im Einsatzverlauf wurde ein weiterer Trupp unter schwerem Atemschutz in das Gebäude geschickt zur Unterstützung. Insgesamt konnten 4 Personen aus dem verrauchten Gebäude gerettet werden. Bei den Suchmaßnahmen im Haus mussten die eingesetzten Atemschutztrupps äußerst umsichtig vorgehen, da im hinteren Bereich ein stillgelegtes Schwimmbad nur provisorisch abgedeckt war. Um das Haus anschließend rauchfrei zu bekommen, wurde ein Drucklüfter in Stellung gebracht.


Im Verlaufe des Einsatzes stellte sich für die anwesenden Kräfte heraus, dass es sich „nur“ um eine unangekündigte Alarmübung handelte. Solche Übungen sind wichtig, um die Leistungsfähigkeit der Einheiten unter realen Bedingungen zu prüfen. Insgesamt zeigten sich Christian und Jörg Hilgen aus der Feuerwehr Friedrichsfehn, die das Übungsszenario ausgearbeitet hatten, dann auch sehr zufrieden mit der Abarbeitung der gestellten Aufgaben. Die Kommunikation an der Einsatzstelle zwischen den beteiligten Einheiten funktionierte sehr gut, sodass zu keinem Zeitpunkt unnötige Hektik aufkam.


Wir möchten uns sehr herzlich bei dem Eigentümer des Objekts bedanken, der dieses kurz vor Abriss des Gebäudes für die Übung zur Verfügung stellte, weiterer Dank gilt den Nachbarn, die bei diesem Szenario entsprechend „mitgespielt“ hatten und sich nichts anmerken ließen, dass hier nur geübt werden soll.


Nach Wiederflottmachung aller Gerätschaften inkl. Tausch der Atemschutzgeräte und Schläuche auf der Technischen Zentrale in Elmendorf war gegen 14:15 Uhr diese tolle Übung beendet.

Bericht der Nordwest-Zeitung

Im Einsatz waren:
FF Friedrichsfehn mit TLF8/18, LF8 und MTW mit insgesamt 13 Kräften
FF Jeddeloh II
FF Edewecht