21.10.2016 Gasgeruch in Wildenloh

Am 21.10. wurde die Feuerwehr Friedrichsfehn um 16:17 Uhr in den Wacholderweg in Wildenloh mit dem Einsatzstichwort „Gasgeruch“ alarmiert. Der Bewohner eines Hauses hatte Gasgeruch wahrgenommen und klagte über Unwohlsein. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatte der Bewohner mit seinem Hund das Haus bereits verlassen. Eine erste Erkundung ergab keine auffälligen Gerüche. Über die Großleitstelle wurde dann die EWE hinzugerufen. Zwischenzeitlich traf auch der mit alarmierte Einsatzleitwagen der Einheit Edewecht mit dem Gruppenführer Gefahrgut ein. Mit den CO-Warn-Messgeräten der EWE und der Einheit Edewecht konnten allerdings keine kritischen Konzentrationen festgestellt werden. Durch den EWE-Mitarbeiter wurde allerdings noch eine minimale Leckstelle an der Heizungstherme diagnostiziert. Der ebenfalls hinzugerufene Schornsteinfeger hat dann noch eine abschließende Messung vorgenommen. Mit dem Vermieter, welcher außerhalb wohnt, wurde telefonisch Kontakt aufgenommen, damit dieser eine Reparatur der Heizungsanlage in Auftrag geben kann. Aufgrund des Unwohlseins des Bewohners wurde noch ein Rettungswagen der Malteser aus Oldenburg alarmiert. Abschließend wurde die Einsatzstelle an den Mieter des Hauses übergeben. Einsatzende für die Feuerwehr Friedrichsfehn war gegen 18 Uhr.


Im Einsatz waren:
Feuerwehr Friedrichsfehn mit TLF 8/18 und LF 8 mit insgesamt 16 Kräften (tlw. mit privaten PKWs)
Feuerwehr Edewecht mit ELW 1 und 4 Kräften
Gemeindebrandmeister Edewecht
Polizei Bad Zwischenahn mit 1 Funkstreifenwagen
Rettungsdienst Stadt Oldenburg (Malteser) mit 1 RTW
EWE Oldenburg mit 1 Notdienstfahrzeug
Bezirksschornsteinfeger

Einsatz-Nr. 30/2016